Gemüsesorten fürs Gewächshaus

Der Anbau von Gemüse in kleinerem Umfang ist seit jeher ein beliebtes Hobby. In der letzten Zeit steigt das Interesse am privaten Anbau dazu merkbar. Urban Gardening ist nur einer der Gründe, warum die Themen Gemüseanbau und Gewächshäuser verstärkt in den allgemeinen Fokus rücken.

Experten-Tipp: Selbst bei begrenztem Platz lässt sich ein kompaktes Gewächshaus nutzen. Mini-Gewächshäuser oder Anlehngewächshäuser sind sogar für Balkone geeignet.

 

Karotten Anbau

Welches Gemüse kann man im Gewächshaus anbauen?

Die Liste an Gemüsesorten, die für die Kultivierung im Gewächshaus geeignet sind, ist recht umfangreich. Auf dieser Liste finden sich viele Kohl- und Blattgemüse, Nachtschattengewächse, aber auch Kräuter.

Besonders geeignet für den Anbau sind:

  • Kohlrabi
  • Eissalat
  • Spinat
  • Kopfsalat
  • Tomaten
  • Gurken
  • Paprika
  • Chili
  • Auberginen
  • Melonen
  • Radieschen
  • Endivien
  • Winterportulak
  • Basilikum
  • Gartenkresse
  • Dill
  • Kerbel
  • Majoran

 

Dieses Gemüse eignet sich nicht für den Anbau im Gewächshaus

Es gibt zahlreiche Gemüsesorten, denen diese Form der Zucht sogar schaden kann und die Gründe hierfür sind vielfältig.

Einige Pflanzen, wie Kartoffeln, haben einen hohen Wasserbedarf, der gut im Freiland gedeckt wird. Andere Gemüsearten sind sehr tolerant gegenüber Kälte und benötigen keinen besonderen Schutz.

Die folgenden Nutzpflanzen eignen sich besser für den Anbau im Freiland:

  • Kartoffeln benötigen viel Wasser und Platz. Bei Kältephasen reicht ein Vlies als Schutz
  • Verschiedene Wurzelgemüse wie Schwarzwurzeln, da sie im Freiland leichter zu ernten sind
  • Mangold ist frostresistent und benötigt viel Wasser, weshalb es problemlos im Freiland gedeiht

 

Frisches Gemüse - Hochbeet

 

Welche Vor- und Nachteile hat der Gemüseanbau im Gewächshaus?

Zum einen lässt sich die Anbausaison verlängern. Gemüse kann früher im Jahr angepflanzt werden und die Vegetationszeit lässt sich gleichzeitig verlängern. Darüber hinaus sind die Pflanzen vor Witterungseinflüssen geschützt.

 

Die Vorteile im Überblick:

  • Aussaat sehr frühzeitig möglich
  • Anbau bis in den frühen Winter möglich
  • Pflanzen sind geschützt vor Witterungseinflüssen, zum Beispiel Tomaten

 

Das sind die Nachteile:

  • Es muss jederzeit für eine ausreichende Bewässerung gesorgt werden
  • Im Sommer muss die Belüftung gewährleistet sein, da Pflanzen sonst durch Überhitzung Schaden nehmen
  • Bei beheizten Gewächshäusern entstehen zusätzliche Kosten

 

Welches Gemüse eignet sich für Anfänger?

Einsteiger in die Welt des Gemüseanbaus wollen vor allem Erfolge sehen. Besonders einfach und pflegeleicht sind zum Beispiel Möhren oder Karotten. Beliebt sind ebenfalls robuste sowie schnell wachsende Gemüsesorten.

Diese Gemüse gedeihen auch bei weniger erfahrenen Gärtnern:

  • Mohrrüben werden direkt gesät, keimen fast garantiert und brauchen faktisch keine Pflege
  • Radieschen wachsen sehr schnell, lassen sich aus Samen ziehen und sind anspruchslos
  • Topinambur ist unempfindlich, wächst sehr schnell und liefert sichere Erträge
  • Tomaten sind unkompliziert, wenn man Jungpflanzen kauft, diese ins Gewächshaus pflanzt und regelmäßig gießt
  • Die meisten Salate wachsen faktisch von selbst. Sie sind recht anspruchslos und nur Schnecken stellen eine echte Gefahr dar

 

Radiesschen aus dem Frühbeet

 

Welches Gemüse ist besonders pflegeleicht?

Wer ein kleines Gewächshaus als Hobby besitzt, der hat eventuell nicht jeden Tag Zeit, sich um die Pflanzen zu kümmern. In diesem Fall sind pflegeleichte und robuste Gemüsearten von Vorteil.

 

Folgendes Gemüse ist sehr robust und pflegeleicht, wenn sie genügend Wasser erhalten:

  • Grüne Bohnen
  • Zucchini

 

Welches Gemüse ist am anspruchsvollsten?

Manche Gemüsesorten benötigen besonders viel Pflege und Aufmerksamkeit, oder fallen durch schwankende Ernteergebnisse auf. Dafür ist das Erfolgserlebnis umso größer, wenn die Ernte entsprechend gut ausfällt.

 

Die Tomate
Sie benötigt eine konstante Wasserversorgung und reagiert empfindlich auf Staunässe. Wenn die Pflanzen im Sommer zu wenig Wasser erhalten, platzen die Früchte oder bekommen eine harte Schale. Außerdem müssen Sie permanent Seitentriebe entfernen. Diese rauben der Pflanze Kraft und verhindern, dass sie viele Früchte bilden kann.

 

Kohlrabi
Bereits bei der Aussaat empfindlich ist Kohlrabi. Die Bodentemperatur sollte konstant bei mindestens 12 Grad Celsius liegen. Jungpflanzen sind extrem anfällig gegenüber Kälte. Außerdem verträgt Kohlrabi während der Wachstumsphase keine Trockenheit. Dies führt zu holzigen und sehr kleinen Knollen.

 

Tomaten im Holzgewächshaus

 

Gemüse und andere Mischkulturen

In einem Gewächshaus lassen sich gut Mischkulturen setzen. Dies ergibt sich oftmals sowieso aus dem eingeschränkten Platzangebot. Als Hobbygärtner sollten Sie jedoch einige Dinge beachten. Dies beginnt bereits bei der Planung und dem Einkauf des Saatguts.

Durch die richtige Kombination von Gemüsesorten im Gewächshaus lässt sich der Ernteerfolg sogar noch steigern.

  • Gurken vertragen sich gut mit Buschbohnen, Erbsen und Salat.
  • Ein weitere gute Kombination sind Paprika, alle Kohlsorten und Möhren sowie Tomaten.
  • Blumenkohl können Sie Sellerie oder Endivien platzieren.
  • Wer Zwiebeln neben Möhren setzt, beugt Pilzerkrankungen vor und vertreibt auf natürliche Weise die ungeliebten Möhrenfliegen.

 

Welche Gemüsesorten kann ich direkt nebeneinander pflanzen?

Basilikum, Kresse und Tomaten

Diese bilden keine Nährstoffkonkurrenz und bedecken den Boden, was dafür sorgt, dass die Feuchtigkeit nicht so schnell verdunstet. So profitieren Sie von mehr Vielfalt und besseren Anbauerfolgen bei den Tomaten.

 

Erdbeeren und Knoblauch
Dies mag zuerst ungewöhnlich klingen, hat jedoch einen großen Vorteil. Knoblauch beugt Pflanzenkrankheiten vor und wirkt präventiv gegenüber Pilzbefall. Für beides sind Erdbeeren anfällig, sodass Sie hier mit natürlichen Mitteln vorsorgen können.

 

Welches Gemüse darf man nicht zusammen pflanzen?

Bestimmte Kombinationen im Gewächshaus zeigen negative Resultate.

Vor allem Kreuzblütler untereinander vertragen sich nicht.

Abstand lassen sollten sie deshalb nach Möglichkeit zwischen:

  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Chinakohl
  • Grünkohl
  • Kopfkohl,
  • Kohlrabi
  • Kresse
  • Mairüben
  • Radieschen
  • Rettich
  • Rosenkohl
  • Rucola
  • Wirsing

Auch Hülsenfrüchte in direkter Nachbarschaft sind keine gute Idee. Bohnen, Erbsen, Linsen, Puffbohnen oder Wicken sollten also nicht gleichzeitig im Gewächshaus angebaut werden. Ähnliches gilt für Doldenblütler wie Dill, Fenchel, Kerbel, Kümmel, Liebstöckel, Möhren, Pastinaken, Petersilie und Sellerie.

 

In welchem Monat kann ich Gemüse anzubauen?

Die Pflanzzeit im Gewächshaus beginnt deutlich früher als die Freilandsaison. Es hängt jedoch auch von der Art des Gewächshauses sowie den Gemüsesorten ab, wann gepflanzt werden kann.

Beheizte Gewächshäuser können Sie das ganze Jahr über nutzen. Kalte Gewächshäuser sind hingegen weiterhin an die Jahreszeiten gebunden.

Entscheidende Faktoren für die Aussaat bestimmter Gemüsesorten sind:

  • Bodentemperatur. (Für die unterschiedlichen Gemüsesorten gelten recht unterschiedliche Anforderungen.)
  • Sonnenintensität. (Während der kalten Jahreszeit reicht die Sonnenstrahlung für Lichtkeimer wie Salate oder Tomaten aus.)

 

MÄRZ

Radieschen, Möhren sowie Kresse lassen sich ab fünf Grad Bodentemperatur ausbringen.

 

APRIL

Im April beginnt die Zeit für die Aussaat von Gurken und Paprika. Hier sollten Sie jedoch unbedingt auf den Langzeitwetterbericht achten. Wenn kaltes Wetter prognostiziert wird, sollte die Aussaat verschoben werden.

 

MAI

Der Mai ist der wichtigste Monat für die Aussaat von Sommergemüse wie:

  • Bohnen
  • Chili
  • Zucchini
  • Tomaten
  • Auberginen

 

JUNI & JULI

Im Juni und Juli passiert in dieser Hinsicht nur wenig. Endivien und Blumenkohl können direkt im Gewächshaus gesät oder in Anzuchttöpfen vorgezogen werden.

 

AUGUST

Im August sind die ersten Gemüsesorten, die zu Beginn des Jahres gesetzt wurden, bereits abgeerntet. Somit ist nun Platz für das Herbst- und Wintergemüse. Für Spinat ist nun der perfekte Moment für die Aussaat. Im September folgen dann Winterportulak, Feldsalat und Radieschen, die an die frei gewordenen Positionen gesetzt werden.

 

Experten-Tipp: Nutzen Sie einen Pflanzkalender, um herauszufinden, wann der optimale Zeitpunkt für die Aussaat Ihres Lieblingsgemüses ist.